Tendenzen litauischen Theaters heute

POSTED IN Blog

In unregelmäßigen Abständen berichtete Michael im Wintersemester 2010/2011 per Rundmail an das Kernteam von seinen ersten Recherchen über Litauen. Hier veröffentlichen wir Teil zwei:

24.11. 2010

Guten Abend,
in dieser Mail beschäftige ich mich mit der spezifischen Ästhetik des litauischen Theaters. Zu eurer Information nutze ich einen Dreiklang aus Zitaten, Zusammmenfassungen und Videos.

Viel Freude!

Litauisches Theater und seine Rolle in der Sowietzeit
(von GINTARAS ALEKNONIS)

“Even today, after nearly two decades of independence, Lithuania still searches for an answer to the questions as to who were collaborators, who were conformists, and who really resisted the Soviet occupants. In theater, like in any other social area, there were all kinds of people. There were the dramaturgists who wrote plays that animated the nation’s mind, and there were the censors who recklessly crippled these plays. Still others wrote day-to-day ideological dramas praised by Soviet critics; some directors put them on stage with a spirit of Communist youth, and others treated these trifling works as a kind of toll that they had to pay before resorting to real creative work. Since theater is a complex, organized, creative branch of art, it depends more on the state than individualistic areas of creation such as fine arts or literature. After all, it is possible to write novels and place manuscripts in the drawer, but it is quite unimaginable to see an actor playing for future generations. Therefore, even in the years of Soviet occupation artists sought ways to express their thoughts publicly.”

Einer dieser Wege war die Entwicklung einer “Aesopian language”, also einer Sprache, die auf den uneingeweihten Betrachter unschuldig wirkt, eingeweihten Kreisen des Widerstands jedoch eine verborgene Bedeutung offenbaren. Im litauischen Theater funktionierte das über die Nutzung einer speziell-visuellen Bühnensprache. Noch heute wirkt diese Forcierung der Visualität auf die Art Theater zu machen, nach.

Tendenzen litauischen Theaters heute
(nach JURGITA STANIŠKYTĖ)

1.) Self-Reflixivity
„Theatre reflects and deconstructs its own past; it comes from itself, its own substance.“

„Lithuanian theatre critics have been slow to recognize the critical importance of self-reflective techniques, discussing them as formalistic exercises, rather than ideological/critical responses to the crisis of credibility suffered by the theatre in the last two decades. As Linda Hutcheon puts it, reflectivity is compatible with a politically significant artistic stance interested in denaturalizing and revising existing cultural power systems.“

2.) New Textuality
Unter dem Schlagwort einer „visuellen Dramaturgie“ wird das Zurücktreten des Textes hinter die Symbol- und Wirkkraft visueller Bilder zusammen gefasst:

„For example, in her performance of William Shakespeare’s The Tempest Vega Vaičiūnaitė creates visual narratives and ‘(re)writes’ literary texts using nonverbal devices, such as large dolls, fireworks, specific spaces, music and dance. She also employs the physical presence of the body, which is able to dominate the dramatic text, rediscovering a different kind of communication through visual images.”

Es geht dabei aber nicht um eine Auslöschung des Textes, sondern darum, ihn gleichwertig mit den anderen Elementen der Aufführung zu präsentieren und so auch diese als Text auszustellen und zur Diskussion zu stellen.

Das Auflösen der Textdominanz hat auch einen geradezu politischen Effekt: „The text is opened up to the perception of the audience in such a way that a specific theatrical situation is created that enables a variety of interpretations and a plurality of meanings. The playwright’s intentions are not irrelevant, but rather this intentionally is perceived within a more complex matrix of interpretation.“

3.) The Post-representational Body
Die Abkehr vom psychologischen Theater hin zum visuellen haben eine ganz andere Umgangsweise mit dem Körper des Schauspielenden nötig gemacht. Er ist nun Teil einer „performance landscape“ geworden. Der Körper wird zum Material und stellt seine Materialität aus.
Statt nun ganz in der Performance Art aufzugehen, setzt das Theater eigene Akzente und präsentiert vielmehr eine Offenlegung des Konstruktes, das es selbst ist: “Through actions, choreographies, or even speech the performers are seen as sharing a constituency of texts in which their own part or parts must be worked out, or in which their role is fluid, that is, subject to play and change.“

Und das alles zusammenfassend:
“What is created by these strategies, however, is a theatre questioning its ontology (being), its means of representation, and its aura of authenticity, authority and originality.“

Videos
Wie sieht so etwas nun aus? Die Seite http://theatre.kryptis.lt/ vereint Beispiele der mittleren und älteren Regiegenerationen. Das ist zwar nicht unsere Zielgruppe, aber die Videos geben einen beeindruckenden Einblick in das, was als poetische Materialität der Körper, als Stärke des Bühnenbilds, als Zurücktreten des Textes, um gemeinsam mit den anderen Elementen zu wirken, beschrieben wird.

In der Dropbox finden sich im Ordner “Litauen” vier Videos der Regiegeneration, die in den 60ern geboren ist. Mich selbst hat das ziemlich elektrisiert. Und insofern erleichtert, als das ich dazu einen Zugang finden konnte, ohne den Text verstanden zu haben.

Viso gero, meine Freunde

Michael

Loading
 
Sildenafil 100 Mg
Cialis Samples In Canada
Cialis 20 Mg 10 Pills
Viagra Professional Superactive
Buy Pfizer Viagra